Was ist SOFRA Care?

SOFRA Care ist ein Empowerment Raum für LSBTIQ* B-POC Geflüchtete und Migrant*innen.

Aus der Sorge um unsere mentale, körperliche und emotionale Gesundheit präsentiert Euch SOFRA Cologne eine Reihe von Workshops.

In diesen Workshops lernen wir, wie wir uns um uns selbst kümmern, unser Selbstvertrauen für eine bessere Lebensqualität entwickeln und neue Hobbys oder Interessen entdecken können.

Von der mentalen und emotionalen Gesundheit, über Yoga und Meditation, bis hin zu Selbstverteidigungsstrategien. Außerdem werden neue Methoden zum Stressabbau durch Backen, Kochen oder Musizieren erlernt.

DIE NÄCHSTEN WORKSHOPS

01.06.2019

Stressmanagement

03.08.2019

WER BIN ICH ?

07.09.2019

Tanztherapie-Workshop 

05.10.2019

Menschen stark machen

02.11.2019

Sprachdramaturgie

Anmeldungsformular

Ein Kooperationsprojekt von

rainbow-refugees-logo[1]
SNW_Logo_Transparent_web_72
Anders und gleich nrw logo
Gefördert vom:
Menü schließen

Stress management

(Workshop für LGBTIQ*, B-POC mit Migrationsgeschichte und / oder Rassismuserfahrung)

Stress ist etwas, das wir alle erleben, und es ist eine normale Reaktion, die uns in einigen Situationen passiert, in denen wir ihn in Zeiten von Bedrohung und Unsicherheit finden, oder wenn wir zu viel übernommen haben, z.B. bei einem Vorstellungsgespräch, Familienproblemen oder der Entwicklung unserer Identität.


In diesem Workshop werden wir eine Vielzahl von Achtsamkeitspraktiken wie Mediation, Yoga und Qi Gong lernen, um Flexibilität, Gleichgewicht, Ausdauer und körperliche Stärke zu verbessern und den Geist scharf und klar zu halten, Stress und Angst abzubauen.

Dieser Workshop unter der Leitung von Sahar Muhsin Laufman ist eine Masterstudentin zu den Themen Sozialer Wandel und Göttlichkeit, den sie in ihren Workshops auf Gerechtigkeit, Vielfalt und Inklusion konzentriert.

Der Workshop ist kostenlos, die Reisekosten werden mit NRW (DB 2-Klasse) übernommen, um 19 Uhr ein multikulturelles Buffet.

WER BIN ICH?

(Workshop für LSBTIQ*, B-POC mit Migrationshintergrund / oder Rassismuserfahrungen)

 

Jeder von uns hat eine Geschichte, und unsere Lebenserfahrungen gemacht und geformt, wer wir sind. Wir treffen immer wieder neue Leute, und es ist immer interessant zu wissen, welche Gemeinsamkeiten wir teilen und was uns einzigartig macht.

In diesem Workshop lernen wir, wie wir unsere Geschichte erzählen und gestalten können, während wir bequem und selbstbewusst sind, wie wir eine Struktur für unsere Lifetime-Events schaffen, wir werden unsere Geschichten teilen und was uns zusammenbringt.

 Wir werden uns durch unsere Geschichten gegenseitig entdecken und anderen Menschen die Möglichkeit geben, zu erfahren, wer wir sind, und zwar anonym und nach persönlicher Zustimmung; wir werden das Ergebnis des Workshops (Ihre persönlichen Geschichten) auf der Website von SOFRA Köln veröffentlichen, damit alle Welt weiß, wie stark wir hier sein werden.

Dieser Workshop wird von Ibrahim Mokdad, einem schwulen Flüchtlingsaktivisten, geleitet, der eine Geschichte hatte, die jetzt viele Menschen kennen, er wird uns seine Erfahrungen auf verschiedene Arten mitteilen, wie man unsere Geschichte präsentiert.

Dieser Workshop findet auf Englisch, Arabisch und Deutsch statt, so dass Du Dich wohl fühlst, Deine Geschichte in Deiner Muttersprache zu erzählen.

Der Workshop ist kostenlos, die Reisekosten werden mit NRW (DB 2-Klasse) bezahlt, um 19 Uhr ein multikulturelles Buffet.

Tanztherapie-Workshop

 (Workshop für LSBTIQ*, B-POC mit Migrationshintergrund / oder Rassismuserfahrungen)

mit Ina Wolf, staatlich geprüfte Heilpraktikerin (Shiatsu / Aromatherapie / Fußreflexzonentherapie) / interkulturelle Trainerin

“Bewegung gegen die Aufspaltung von Körper und Geist. Die Tanz- / Bewegungstherapie schafft Gleichgewicht, Eigenverantwortung für den eigenen Körper und Entscheidungsfreiheit durch Bewegung, indem sie Angst verwandelt … und ihr einen Ort gibt, wo sie sich auflösen kann.

Tanzbewegungstherapie kann Menschen helfen, ihre schwersten inneren Kämpfe zu überwinden. Die nonverbalen Bewegungen spiegeln vergangene Erfahrungen, Belastungen und Schwierigkeiten wider, mit denen Menschen konfrontiert sind. Stabilitätsgefühle werden durch die nonverbale Kommunikation assoziiert. Achtsamkeit und ein Gefühl der Sicherheit und des Vertrauens erlaubt. Indirekte Bewegungen bewirken, das eine eigene emotionale Instabilität überwunden werden kann. Man kann sich und die Bedürfnisse im täglichen Leben deutlicher erkennen, dadurch einfacher die Aufmerksamkeit auf den Körper lenken, somit besser den Alltag leben und mit den Schwierigkeiten fertig werden, die der Alltag mit sich bringt. “

Der Workshop ist Teil der Empowerment Workshops bei SOFRA Care in Zusammenarbeit mit Rainbow Refugees Cologne – Support Group und Schwules Netzwerk NRW,

gefördert vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen MKFFI.

Die Teilnahme ist kostenlos. Fahrtkosten können im Anschluss übernommen werden (DB/2.KL).

Die Workshop Sprache ist einfaches Deutsch. Flüsterübersetzungen in Arabisch und Englisch sind verfügbar. Für eine Übersetzung in andere Sprachen bitten wir frühzeitig Bescheid zu geben.

Der Workshop ist auf 10 Teilnehmende begrenzt.

Menschen stark machen.

(Workshop für LSBTIQ*, B-POC mit Migrationshintergrund / oder Rassismuserfahrungen)

Wir werden jeden Tag irgendeiner Form von Gewalt, sei es physischer, sexualisierter, verbaler/psychischer, sozialer oder ökonomischer Natur ausgesetzt, und oft trauen wir uns nicht es anzusprechen oder uns zu „verteidigen“. 

Warum? 

Weil: Wir gelernt haben, wir müssen nett sein!

Tatjana, 31 Jahre alt, seit November 2018 das Herz und der Kopf von Phoenix Power, fand das sehr schade und möchte uns gerne zeigen, wie wir unsere Stärke und das damit verbundene Potenzial entfalten können. Wenn wir einmal wissen, welche physische Kraft in uns steckt, sind wir in der Lage auch andere Glaubenssätze und Grenzen zu durchbrechen. Dann können wir wieder wie ein Phoenix aus der Asche emporsteigen. Sie wird uns das Ganze mit Hilfe individueller Krav Maga-Techniken und der notwendigen Denkweise zeigen.

KRAV MAGA

Menschen stark machen!

Easy to learn, hard to forget.

Krav Maga ist ein einzigartiges Konzept der persönlichen Selbstverteidigung, welches sich aufgrund intuitiver Bewegungsabläufe und Verhaltensweisen schnell erlernen lässt. Anstelle von komplizierten Techniken werden klare Prinzipien und Taktiken vermittelt. Die Orientierung an diesen grundsätzlichen Prinzipien erlaubt eine flexible Gestaltung des Trainings. Tatsächlich kann auf diese Weise jeder sein eigenes, persönliches Krav Maga entwickeln, unabhängig von physischen und psychischen Voraussetzungen. Im Fokus steht also primär der Trainierende, der Mensch und weniger das System. 

Dieser Workshop ist Teil des Empowerment Workshops bei SOFRA Care in zusammenarbeit mit Rainbow Refugees Cologne – Support Group und Schwules Netzwerk NRW,

gefördert vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen MKFFI

Die Teilnahme ist kostenlos. Fahrtkosten können im Anschluss übernommen werden (DB/2.KL).

Die Workshop Sprache ist  einfaches Deutsch. Flüsterübersetzungen in Arabisch und Englisch sind verfügbar. Für eine Übersetzung in andere Sprachen bitten wir frühzeitig Bescheid zu geben.

Der Workshop ist auf 10 Teilnehmende begrenzt.

Sprachdramaturgie

Workshop für LSBTIQ*, B-POC mit Migrationshintergrund / oder Rassismuserfahrungen

Deutsch lernen und weitere Kompetenzen vertiefen – wie geht es mit der Sprachdramaturgie?

Leitung:

Michael Troitski-Schäfer, M.A., Trainer für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache, Prüfer und Bewerter in verschiedenen Prüfungen Deutsch als Fremdsprache, Leitung einer Selbsthilfegruppe LSBTIQ* für Studierende und Lehrende, Ausbildung in Sprachdramaturgie an der Universität Wien (2018).

Zielgruppe:

Deutschlernende mit dem Niveau A0-A2, Teilnehmende der Sofra Gruppe, weitere Interessenten

Arbeitsprachen: Deutsch, Englisch

Inhalte:

Teilnehmende werden nach einer Kennenlernrunde in der Gruppe, eine Lernsequenz mit der Methode der Sprachdramaturgie (PDL) erleben und anschließend darüber in Austausch kommen. Die Einheit beginnt mit einer Entspannungsübung (bitte an Decken und bequeme Kleidung denken!) und lässt die Teilnehmenden anhand dieser authentischen und spannenden Lernart weitere interessante Erfahrungen beim Deutschlernen sammeln. Arbeit mit Masken und Gedichten, mit einem besonderen Fokus auf Aussprache und Melodie sowie den Rhythmus der deutschen Sprache, ermöglicht einen natürlichen und teilnehmerzentrierten Spracherwerb.  Am Ende ist Zeit für Fragen und eine Reflexion vorgesehen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Fahrtkosten können im Anschluss übernommen werden (DB/2.KL).

Die Workshop Sprache ist einfaches Deutsch. Flüsterübersetzungen in Arabisch und Englisch sind verfügbar. Für eine Übersetzung in andere Sprachen bitten wir frühzeitig Bescheid zu geben.

Der Workshop ist auf 10 Teilnehmende begrenzt.

Wann: 02.11.2019

Von: 16:00  – 19:00 Uhr

Kontakt Benjamin Willeke